Rinderfilet mit Champignon-Pfeffersauce und Knoblauchfisolen

Wir lieben Steak. Mittlerweile – und ich will mich ja nicht selbst loben – bekomme ich Steaks schon so perfekt hin, dass wir gar nicht mehr auswärts essen gehen müssen. Ok ja es gibt natürlich auch in Wien Steaklokale, wo man einfach wirklich großartige Steaks bekommt und auch die Beilagen und das Ambiente so toll sind, dass man zu Hause nur schwer mithalten kann. Aber diese Kombination mit Champignon-Pfeffersauce und einem Hauch Cognac, den extrem knusprigen Braterdäpfeln und den Knoblauchfisolen ist schon auch ein Geschmackserlebnis für sich. Dafür habe ich einige Küsschen kassiert und mir selbst hat es ebenfalls hervorragend geschmeckt. Ich hatte aber auch eine schwierige Aufgabe zu erfüllen. Mr. Bee hat neuen Wein bestellt, unter anderem den V.I.B von Taferner und meinte lapidar: “Den öffne ich nur für ein perfektes Abendessen”. Was soll ich sagen. Die Harmonie war perfekt. Und manchmal darf man sich auch selbst loben.

Schwierigkeitsgrad: 

Zubereitungszeit: 40 Min.

Zutaten für 2 Personen:

  • 2 Bio Rinderfilets (Rindslungenbraten) á 200 – 250 g
  • Salz
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Tomatenmark
  • Öl
  • 1 kl. Zwiebel
  • 250 g Champignons
  • Zitronensaft (1-2 Tl frisch gepresst)
  • 200 ml Schlagobers
  • 20 eingelegte Pfefferkörner
  • 1/8 l Rindssuppe
  • Cognac
  • 300 g Erdäpfel
  • Fisolen
  • Butter
  • Knoblauch

Zubereitung:

Für die Sauce:

Klein geschnittenen Zwiebel  leicht braun rösten. Champignons hinzufügen und unter ständigem Rühren anbraten. Eine Zugabe von Wasser ist zunächst nicht erforderlich, da die Champignons Wasser lassen. Etwas Tomatenmark hinzufügen, kurz rösten und alles mit Cognac ablöschen. In der Zwischenzeit aus Paprikapulver, 1 EL Wasser und 1/8 L Rindssuppe eine homogene Mischung anrühren und diese unter kräftigem Rühren unter die Champignons mischen. Grüne Pfefferkörner und 200 ml Schlagobers hinzufügen. Mit Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft abschmecken. Auf die gewünschte Konsistenz einkochen!

Ofen vorheizen! Rinderfilet salzen, pfeffern und in Öl in der Grillpfanne scharf anbraten. In eine Auflaufform geben und bei 100 – 120°C langsam fertiggaren. In Alufolie wickeln und etwas ruhen lassen. Ausgetretenen Saft unter die Cognac-Champignon-Sauce mischen.

In diesem Rezept habe ich genau beschrieben, wie man Steaks perfekt garen kann.

Criss Cut bei 200 °C knusprig braten.

Für die Erdäpfel:

Erdäpfel schälen und in Würfel schneiden. Entweder in reichlich Öl ausbacken oder so wie ich in die Heissluftfriteuse geben und mit etwas öl (ca. 2 El) für 25 Minuten auf der Pommes Stufe garen. Sie werden super knusprig. Einfach mit Salz bestreuen und genießen.

Für die Fisolen:

Die Fisolen in reichlich gesalzenem Wasser bissfest kochen. Unbedingt aufpassen, dass sie nicht zu lange garen, weil sie sonst grau werden, aber auch nicht zu kurz weil sie sonst giftig sind. Danach abseihen und in Eiswasser abschrecken. In einer Pfanne Butter mit Knoblauch und Salz schmelzen und die Fisolen kurz vor dem Servieren darin schwenken.

Das Gericht ist einfach der Hammer!

Rinderfilet mit Champignon-Pfeffersauce und Knoblauchfisolen

Rinderfilet mit Champignon-Pfeffersauce und Knoblauchfisolen

Ein perfekt rosa gebratenes Rinderfilet ist einfach ein Hochgenuss!

2 comments on “Rinderfilet mit Champignon-Pfeffersauce & Fisolen”

  1. Liebe Bine,
    weil ich nicht warten wollte, bis wir Lust auf ein Steak haben (das kann dauern!), gab es heute Dein Rezept ohne Fleisch. Dass Du diese wunderbare Pfeffersauce bevorzugst, können wir nachvollziehen: sehr fein! Die Farbkomposition auf den Tellern stimmte trotzdem!
    Dank und herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein,
    Sandkorn

    • Liebe Sandkorn,

      vielen vielen Dank für das liebe Feedback. Das freut mich ja sehr. Ich mag die Champignonsauce auch sehr gerne zu Knödeln 😉
      Ganz liebe Grüße aus Wien, Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.