Schwarzwälder Kirsch-Tiramisu

Wenn es um das Feiern des Valentinstages geht, scheiden sich die Geister. Die einen meinen es ist ein rein kommerzielles Fest und sie werfen den Blumenhändlern sicher NICHT ihr Geld in den Rachen, die anderen finden es höchst romantisch und ergeben sich den kitschigsten Geschenken und Überraschungen für den Liebsten. Ich hab diesen Tag nie gefeiert, bis Mr. Bee am ersten Valentinstag unserer noch frischen Beziehung, mit Blumen höchste Verzückung bei mir hervorgerufen hat. Geldmacherei hin oder her… Es ist einfach eine schöne Geste den anderen zu überraschen, ihn nett auszuführen, auch wenn man das an vielen anderen Tagen des Jahres genauso tut. Auch wenn wir uns ohne Blumen und Firlefanz genauso lieben, ist es doch auch schön, an manchen Tagen des Jahres besonders auf UNS anzustoßen. Heute zeige ich Euch die Nachspeise meines heurigen Valentinstagsmenüs – ein Schwarzwälder Kirsch-Tiramisu.

Schwierigkeitsgrad:  

Zubereitungszeit: 20 Min. (80 Minuten Backzeit)

Zutaten für 4 Portionen:

  • 4 Eidotter
  • 2 Eiklar
  • 60 g Staubzucker
  • 40 g Kristallzucker
  • 500 g Mascarpone (oder Mascarino)
  • Kompottkirschen
  • 4 cl Kirschschnaps, Rum oder Kirschlikör, sonstiger Schnaps
  • Schokoraspel
  • Amarenakirschen mit Saft

Für die Schokoladenmasse (Schokobrownies):

  • 175 g Kuvertüre (ich habe Vollmilch genommen, mit Zartbitter wird er dunkler und intensiver)
  • 225 g Butter
  • 4 Eier (medium)
  • 1 Packung Bourbon-Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 100 g brauner Zucker
  • 62 g Mehl
  • 1 gehäufter EL Kakao
  • 1/2 Tl Backpulver

Wer lieber eine klassische Schokomasse machen mag. Hier gibt´s das klassische Rezept.

Zubereitung:

Für den Schokoladenkuchen (ich mache eine Browniesmasse, weil man den Rest dann super in Würfel geschnitten verspeisen kann):

Die Schokolade mit der Butter über Wasserdampf schmelzen.

Die Eier mit dem Vanillezucker extrem schaumig aufschlagen. Ich habe extra eine Bilderserie eingefügt, damit ihr seht, wie die Massen jeweils aussehen sollen. Den Zucker und den braunen Zucker hinzufügen und ordentlich weiter schlagen. Es entsteht eine extrem schaumige weissliche Masse.

Die geschmolzene Butter-Schokolademischung unterrühren. Nicht wild schlagen.

Das Mehl mit dem Kakao und Backpulver gut vermengen und ebenfalls nur noch langsam unterrühren. In eine mit Backpapier ausgelegte Form gießen. Bei 150 Grad Umluft für mindestens 70 Minuten backen. Bitte aber unbedingt nach einer Stunde nachschauen und die Stäbchenprobe machen. Mein Backrohr ist nicht das Neueste und deshalb sind bei mir Backzeiten immer ungefähre Angaben!! Den gebackene Masse auskühlen lassen.

Die Kirschen in etwas Schnaps einlegen. (Wenn Kinder mitessen, den Schnaps weglassen)

Für die Mascarponecreme:

Eidotter mit Staubzucker schaumig rühren bis er richtig schaumig fast weisslich ist.

Mascarpone langsam einrühren. (nicht schlagen, da die Masse sonst ebenfalls dazu neigt flüssig zu werden.)

Eiklar mit Kristallzucker zu Schnee schlagen und vorsichtig unter die Masse heben.

Etwas ausgekühlte Schokobrownie-Masse in das Glas geben. Einen Teil der Creme mit Hilfe eines Spritzsackes mit großer Sterntülle einfüllen, darauf Kirschen legen und erneut eine Schicht Schokobrownie-Masse auflegen. Anschließend wieder eine Schicht Creme und Kirschen, darauf erneut Schokobrownie-Masse verteilen. Die letzte Lage ist Creme mit eine Amarenakirsche und dem Saft aus dem Amarenakirschenglas. Mit Schokostreusel garnieren. Für 2-3 Stunden im Kühlschrank durchkühlen. Fertig ist das Schwarzwälder Kirsch-Tiramisu.

Schwarzwälder Kirsch-Tiramisu

Schwarzwälder Kirsch-Tiramisu

Schwarzwälder Kirsch-Tiramisu

Schwarzwälder Kirsch-Tiramisu, Valentinstagsdeko

3 comments on “Schwarzwälder Kirsch-Tiramisu”

  1. Hallo meine Liebe
    Gibt’s das ganze auch ohne Milchprodukte? Habe eine Casein Unverträglichkeit und kann nur Schaf- oder Ziegen Milchprodukte zu mir nehmen 🤷🏽‍♀️🤷🏽‍♀️

    • Hallo liebe Silvia,

      ich habe es selbst noch nicht probiert. Aber gibt es ja auch Frischkäseprodukte aus Ziegenmilch. Das wäre jedenfalls einen Versuch wert! Musst mir dann sagen, wenn du es ausprobiert hast. Lg, Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.