Seit Jahren liebe ich einen Kuchen in unserer Kantine. Ein reines Convenience Produkt, das es bei herkömmlichen Lieferanten für Großküchen zu bestellen gibt. Auch die großen Lebensmittelketten in Österreich führen diesen Kuchen – den Schoko-Kokoskuchen. Wenn man im Netz nach Rezepten dazu sucht, wird man so gut wie nicht fündig. Es gibt hier und dort Rezepte, aber wenn ich mir die Zutatenlisten durchlese, kommt es dieser Flaumigkeit und zugleich Speckigkeit, sowie Saftigkeit nicht wirklich nahe. Es blieb mir also nichts anderes übrig, als meine eigene Variante des Schoko-Kokoskuchen zu entwickeln. Ich habe ihn gerade gekostet – er ist ein Gedicht. 

Schwierigkeitsgrad: 

Zubereitungszeit: 30 Min. (mind. 80 Minuten Backzeit)

Backtemperatur: 150 Grad Umluft

Zutaten für eine kleine Form (25×30) bzw. halbes Blech:

Für die Kokosmasse:

  • 150 g Frischkäse
  • 100 g Creme Fraiche
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 4 EL Schlagobers
  • 110 g Kokosraspel

Für die Schokoladenmasse:

  • 175 g Kuvertüre (ich habe Vollmilch genommen, mit Zartbitter wird er dunkler und intensiver)
  • 225 g Butter
  • 4 Eier (medium)
  • 1 Packung Bourbon-Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 100 g brauner Zucker
  • 62 g Mehl
  • 1 gehäufter EL Kakao
  • 1/2 Tl Backpulver

Zubereitung:

Die Zutaten für die Kokosmasse gut verrühren und in einen Dressiersack mit Sterntülle füllen. Sollte sie zu wenig cremig sein mit Schlagobers nachbessern. Aber nicht zu viel, sie sollte schon kompakt sein.

Die Schokolade mit der Butter über Wasserdampf schmelzen.

Die Eier mit dem Vanillezucker extrem schaumig aufschlagen. Ich habe extra eine Bilderserie eingefügt, damit ihr seht, wie die Massen jeweils aussehen sollen. Den Zucker und den braunen Zucker hinzufügen und ordentlich weiter schlagen. Es entsteht eine extrem schaumige weissliche Masse.

Die geschmolzene Butter-Schokolademischung unterrühren. Nicht wild schlagen.

Das Mehl mit dem Kakao und Backpulver gut vermengen und ebenfalls nur noch langsam unterrühren.

Den Boden einer Form mit Backpapier auslegen und die Schokomasse einfüllen. Anschließend die Kokosmasse mit dem Spritzsack punktförmig auftragen. In der Masse bleiben, drücken und schon ordentlich Masse auftragen, die jeweils bis zum Boden reicht. Damit der Spitz entsteht ruckartig loslassen.

Bei 150 Grad Umluft für mindestens 80 Minuten backen. Bitte aber unbedingt nach einer Stunde nachschauen und die Stäbchenprobe machen. Mein Backrohr ist nicht das Neueste und deshalb sind bei mir Backzeiten immer ungefähre Angaben!!

2 comments on “Schoko-Kokoskuchen”

  1. Ein herrlicher Kuchen!!!
    Habe statt Frischkäse und Creme fraiche (da nicht vorrätig ) Topfen und cremiges Schafjoghurt genommen, und generell die 1/2 Zuckermenge (ist für uns immer noch süß genug 😉).
    Kann mir vorstellen, dass die reine Schokomasse mit Himbeeren etc. auch toll ist.
    Glg Sigrid

    • oooh das freut mich!!! danke für dein Feedback liebe Sigrid. Gott sei Dank kann man beim Zucker (Ausser bei Kardinalschnitte, Pavlova und sonstigen Baisers, wo der Zucker die Struktur macht) tun wie man will, ohne dass es die Konsistenz stört!! Er ist ganz sicher auch mit Himbeeren super gut!! lg, Bine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.