Was gibt es im Winter bei eiskaltem Wetter besseres als knusprig gebratene Bratwürstel mit klassischen Beilagen? Ich habe heute meine drei Lieblingsvarianten für Euch im Gepäck. Einmal mit Kohlgemüse und Zwiebelsenf, dann mit cremigem Kohlrabigemüse und absolut klassisch – mit Rösti und Sauerkraut. Was ist eure liebste Variante bei Bratwürsteln? Ich kann mich nur schwer entscheiden. Aber wenn, dann wahrscheinlich jene mit Kohlgemüse. Hier hab ich auch noch eine schöne Variante mit gebackenem Neuburger unter meinen Rezepten. 

Schwierigkeitsgrad: loeffel

Zubereitungszeit: 30 Min.

Zutaten für 2 Personen:

  • 250 g Erdäpfel (mehlige)
  • 1/2 Kohl (Wirsing)
  • 6 Stück Bratwürstel
  • 100 g Speck (oder Geselchtes)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • geriebener Kümmel (1/2 TL)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/4 – 1/2  l Rindssuppe
  • etwas Mehl
  • Maiskeimöl

Zwiebelsenf:

  • 3 EL Senf (Estragon, wer mag kann 1 EL Dijonsenf dazu nehmen oder englischen Senf für den Wumms)
  • 2 EL Essiggurkerl klein geschnitten
  • 2 EL Zwiebel klein gewürfelt
  • etwas frischen Paprika sehr klein geschnitten

Kohlrabigemüse:

  • 350 g Kohlrabi
  • 150 g Creme Fraiche
  • 100 g Rahm
  • 1/8 l Gemüsesuppe
  • 1 gehäufter EL Mehl
  • 1 kl. Zwiebel
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Essig
  • frische Dille

Erdäpfelrösti:

  • 4 große festkochende Erdäpfel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • etwas gehobelten Parmesan (nachher auf die heißen Rösti reiben)

Zubereitung:

Für das Kohlgemüse:

Den Kohl in breite Streifen schneiden. Salzwasser zum Kochen bringen und den Kohl kurz blanchieren. So verliert er seine Bitterkeit.

Die Erdäpfel schälen und in Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und 1 kleingeschnittenen Zwiebel, den Speck und die Erdäpfelwürfel anrösten.

Den Kohl hinzufügen und kurz anschwitzen. Danach mit Rindssuppe aufgießen und mit Salz, Kümmel und Pfeffer würzen und einkochen lassen. Solange kochen bis die Erdäpfel gar sind. Am Schluss mit etwas Mehl binden. Dazu das Mehl in etwas Wasser auflösen und langsam unterrühren.

Die Bratwürstel in etwas Öl knusprig braun braten.

Für den Zwiebelsenf einfach Zwiebel, Paprika, klein geschnittene Essiggurkerl und Senf vermengen.

Für das Kohlrabigemüse:

Gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und den in Würfel geschnittenen Kohlrabi blanchieren. Mit eiskaltem Wasser (ein paar Eiswüfel hinzufügen) abschrecken. Butter schmelzen und klein geschnittenen Zwiebel glasig anschwitzen, anschließend etwas Mehl hinzufügen und kurz rösten. Mit Gemüsesuppe (1/8l) aufgießen und sofort mit Creme fraiche und etwas Rahm glattrühren (Schneebesen verwenden). Den Kohlrabi vorsichtig untermengen. Mit klein geschnittener frischer Dille, Salz, Pfeffer und etwas Essig (oder Zitronensaft) abschmecken.

Für das Rösti:

Die Erdäpfel schälen und grob reissen. In einer Schüssel rasten lassen, sodass die Flüssigkeit austreten kann. Ordentlich Öl in der Pfanne erhitzen und die ausgedrückten Erdäpfel mindestens 1cm hoch in eine kleine Pfanne einlegen. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen! Zum Schluss gehobelten Parmesan auf dem heißen Rösti verteilen. Das Rösti Vierteln und jeweils 2 Ecken auf einem Teller anrichten.

Wer mag kann natürlich auch ganz klassisch Sauerkraut dazu servieren. Die Sauerkrautvariante könnt ihr hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.