Gibt es überhaupt jemanden der noch NIE Köttbullar in Sauce mit Preiselbeeren und Petersilerdäpfeln beim Ikea gegessen hat? Neben dem wilden Zusammenraffen von Servietten, Kerzen, der einen oder anderen Blume, buntem Schnickschnack da und  dort, sowie dem Drapieren von 3 Lichterketten im mittlerweile vollgerammelten Einkaufswagen – obwohl man eigentlich nur schauen wollte – gehen sicher hunderte, wenn nicht tausende Menschen täglich ins Ikea Restaurant, um die Fleischbällchen in cremiger Sauce mit Preiselbeeren zu essen. Stellt sich nur die Frage – 10 oder 15? Aus Sicherheitsgründen fahre ich nur noch selten zum Ikea. Servietten habe ich nämlich mittlerweile so viele, dass wir locker ein Jahr lang jeden Tag 3 Servietten verbrauchen könnten und es wären immer noch genug da. Kerzen sind ebenfalls in der ganzen Wohnung verteilt und Orchideen stehen auch im Überfluss herum. Doch WIE jetzt zu den Fleischbällchen kommen? Tja da bleibt nur eine Möglichkeit, sie einfach selbst zu machen. Ehrlich? Sie waren sogar besser als die vom Ikea. 

Schwierigkeitsgrad: 

Zubereitungszeit: 40 Minuten

Zutaten für 2 Personen:

  • 250 g Faschiertes gemischt (Rind, Schwein)
  • 150g Faschiertes vom Kalb
  • Salz
  • Pfeffer
  • 80 ml Schlagobers
  • 1 kleines Ei
  • Brösel
  • 1 gehäufter TL Senf (Dijon oder Estragonsenf)
  • 1/2 eingeweichte Semmel
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Maiskeimöl
  • 1/2 mittelgroße Zwiebel
  •  Maiskeimöl zum Braten der Köttbullar

Für die Sauce:

  • 1/2 Zwiebel im Ganzen
  • 1 gehäufter TL Zucker
  • 2 TL Tomatenmark
  • 3 EL Balsamicoessig
  • mind. 100 ml Portwein (oder süsslicher Rotwein, sonst Rotwein mit etwas Zucker vermengt)
  • mind. 100 ml Schlagobers
  • 1 Tl Paprikapulver
  • 4 Wacholderbeeren
  • 1 Bio-Rindssuppenwürfel (oder selbst gemachte gekörnte Brühe)
  • 100 ml  Wasser (in den Topf, in dem man die Zwiebel für die Köttbullar gebraten hat gießen, um den braunen Rückstand zu lösen, der gibt Geschmack!!)
  • getrocknete Steinpilze aus der Mühle
  • Salz
  • Pfeffer

Beilage:

  • festkochende kleine Erdäpfel
  • Butter
  • Salz
  • Preiselbeeren
  • frische Petersilie
  • Salat
  • Apfelessig
  • wenig Zucker
  • Salz
  • Olivenöl

Zubereitung:

Die ungeschälten Erdäpfel in reichlich Wasser kochen bis sie gar sind. Abseihen, überkühlen lassen und schälen. In zerlassener Butter schwenken, salzen und mit gehackter Petersilie bestreuen.

Für die Köttbullar:

Die Semmel in Wasser einweichen. Die halbe Zwiebel in kleine Würfel schneiden (wirklich fein). Öl und Butter in einem Edelstahltopf erhitzen und den Zwiebel ordentlich bräunen. Der Boden des Topfes sollte etwas braun werden. Den Rückstand mit 100 ml Wasser ablöschen und für die Sauce aufheben!!!! Nicht weggießen.

Das Faschierte mit Salz, der ausgedrückten eingeweichten Semmel, dem braun gerösteten Zwiebel, Senf und Pfeffer vermengen. Das Ei im Schlagobers verquirlen, über die Masse gießen und alles zu einer homogenen Masse verrühren (ich knete sie sogar mit den Händen). Mind. 2 EL Brösel untermengen. Für 5 Minuten stehen lassen. Falls die Masse noch zu sehr klebt und sich nicht zu Bällchen formen lässt – noch weitere Brösel hinzufügen und wieder ca. 5 Minuten warten. Mit nassen Händen Bällchen formen und in Brösel wälzen.

Für die Sauce:

Die halbierte Zwiebel in etwas Öl in einer Edelstahlpfanne auf der Schnittfläche anbraten. (Unbedingt eine Edelstahlpfanne verwenden, weil wir die braune Ablagerung des Zwiebel benötigen.) Mangels Edelstahlpfanne den Zwiebel in einem Edelstahltopf anbraten bis die Schnittfläche wirklich schön dunkelbraun ist und sich am Boden ebenfalls ein brauner Film angesetzt hat. Zucker und Tomatenmark hinzufügen und ebenfalls kurz rösten bis es etwas dunkler wird. Nicht anbrennen lassen sonst wird es bitter! Mit Balsamicoessig ablöschen und mit Wein aufgießen. Den Suppenwürfel, angedrückte Wacholderbeeren, etwas Steinpilze aus der Mühle und die 100 ml  Wasser (jenes mit dem man den Zwiebelsatz der Köttbullar gelöst hat – siehe oben) untermengen. Wer kräftige Rindssuppe zur Hand hat kann auch diese stattdessen nehmen! Schön einkochen lassen. Das Schlagobers mit Paprikapulver vermengen und unterrühren. Ordentlich einkochen lassen. Zum Schluss mit Balsamico, Salz, Pfeffer und Portwein (Rotwein) abschmecken.

Den Salat mit Apfelessig, wenig Zucker, Salz und Olivenöl marinieren.

Zum Schluss noch die Köttbullar in reichlich Öl von allen Seiten anbraten. In die Sauce geben und servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.