Seit Mr. Bee in London im Koreanischen Restaurant Junjuu Bimbimbap gegessen hat, schwärmt er von dieser koreanischen Spezialität, die mit Reis und verschiedenen Gemüsesorten, etwas Rindfleisch (meist Bulgogi), einem rohen oder gebratenen Ei und Gochujang – einer Chilipaste – zubereitet wird. Was meinen Bezug zur koreanischen Küche betrifft – ich bin ohnehin seit jeher Fan von Rindfleisch Bulgogi und Kimchi. Viele von Euch werden schon mein Rezept vom koreanischen Feuerfleisch – dem Rindfleisch Bulgogi – kennen und vielleicht so lieben wie ich es tue. Es ist eine meiner liebsten Mittagsgerichte beim Japaner ums Eck vom Büro. Ich versuche mindestens 1x die Woche meine Kollegen zu überreden mit mir auswärts zum Asiaten Mittagessen zu gehen.

Ihr könnt Euch daher sicher vorstellen, welche Luftsprünge ich gemacht hab, als Mr. Bee meinte, er habe im Yori Korean Dining einen Tisch für Samstag bestellt.

Ihr müsste ein wenig die Bildqualität entschuldigen. Atmosphäre im Lokal geht halt leider immer zu Lasten der Fotoqualtität. Ist aber für einen romantischen Abend natürlich wesentlich netter. Ich hoffe Euch trotzdem einen schönen Eindruck von den wunderbaren Speisen geben zu können.

Bei der Vorspeise war Mr. Bee nicht sehr experimentierfreudig. So hat er Gangjeong Chicken – Huhn frittiert und glasiert in scharfer Honig-Sauce mit Ingwer und Erdnussstückchen genossen. Dazu gab´s asiatisch angehauchten Krautsalat. 
Ich wollte mich ein wenig Durchkosten und habe ein Viererlei – das sogenannte 4 Modum Entrée – bestellt. Dieser Teller besteht aus gebratenen Teigtaschen gefüllt mit Gemüse, frittierten Garnelen im Teigmantel, Gangjeong Chicken mit Krautsalat (wie Mr. Bee) und einem Glasnudelsalat.

Die Vorspeisenvariation waren richtig köstlich. Das fritierte Hühnchen in Sauce saftig und wunderbar würzig, die Teigtaschen mit schönem Biss und herrlicher Gemüsefülle, die Garnelen knusprig und innen schön weich. Ich finde es richtig fein, wenn man sich mal quer durch verschiedene Gerichte kosten kann. Alleine dafür komme ich auf jeden Fall wieder.

Mr. Bee hat sich bei der Hauptspeise erwartungsgemäß für das Bibimbap entschieden. Sein Urteil: Sehr gut, aber nicht so WOW wie in London. Was natürlich nicht ganz fair ist, weil auf Urlaub fast immer alles besser schmeckt als daheim. Somit auch ein sehr gelungener Hauptgang für Mr. Bee.

Ich habe mich für Rindfleisch Bulgogi entschieden, obwohl ich es mittlerweile selbst wirklich oft und gerne koche und sicherlich so schon meinen eigenen Geschmack entwickelt habe. Das Fleisch war  butterzart, allerdings von der Würze irgendwie zu lasch. Wenn ich ehrlich bin, ich würde es für mich nicht nochmal bestellen. Hängt aber auf jeden Fall damit zusammen, dass ich es eben schon anders kennen und lieben gelernt habe. In dieser Darbietung ist es aber mit Sicherheit wirklich authentisch.

Die Hauptspeisen werden mit einer Auswahl an fermentierten Gemüsesalaten  und einer Algensuppe serviert. Die Suppe ist prinzipell nicht so meins, ich mag den Algengeschmack einfach nicht, den Rest esse ich bekanntlich sehr gerne und die dargebotenen Speisen waren auf jeden Fall eine tolle Geschmacksvariation.

Bei der Nachspeise habe ich eine Variation aus Früchten, dem “dekatenten” Schokobrownie, dem Grüntee-Tiramisu und dem Matcha-Eis entschieden. Brownie sehr gut, der Rest ja eh. Ich bin aber auch nicht so der Grüntee und Matcha-Freund. Daher schlicht und einfach die Erkenntnis das nächste Mal nur Brownie mit Vanilleeis zu essen. Der war nämlich wirklich schön flaumig, schokoladig, speckig, wie es sich gehört.

Für Freunde authentischer koreanischer Küche ein wirklich empfehlenswertes Lokal. Der Vorspeisenteller hat mich restlos überzeugt. Bei Hauptspeise und Nachspeise habe ich sicher, ob unseres ersten Besuches die falsche Wahl für mich getroffen. Auf den Nebentischen haben mich nämlich einige Gerichte angelacht, die auf Tepanyaki Platten serviert wurden. Die muss ich das nächste Mal unbedingt probieren. Das Ambiente ist wirklich großartig und auch das Personal wirklich auf zack.

Hier das “Bine isst” Ranking:

Speisen und Getränke: 7 (von 10 Punkten)

Service: 9/10

Ambiente: 9/10

Auswahl an Speisen: 8/10

Wo ist das Restaurant Yori zu finden? Wie reserviert man? Ein Blick in die Speisekarte? Ein

Restaurant Yori

Wiesingerstraße 8
A-1010 Wien, Österreich

Öffnungszeiten:

Täglich: 11:00 – 16:00 & 18:00 – 23:00

Warme Küche

11:00 – 15:00 & 18:00 – 22:30

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.