Mr. Bee vernimmt – neues Steaklokal – und hört sich sofort um. Wer war schon dort, wer kennt die Besitzer, wer ist begeistert, wer nicht? Irgendwann ereilt mich dann ein SMS mit dem Link zur Homepage von Beef & Glory: Steakerei und dem Hinweis: “Da könnten wir mal hingehen”. Sowas muss man mir nie zweimal sagen und schon hab ich für Samstag einen Tisch reserviert gehabt. Nachdem das Lokal im 8. Bezirk brandneu ist, nur wenige Tische beherbergt und angeblich sehr gut ist, war es dementsprechend ausgebucht. Ich hab allerdings einen Tisch für 21 Uhr ergattert. Was ich sonst nicht so gerne mache, weil ich bis dahin meist schon verhungert bin.

Das neue Lokal von Vlatka Bijelac befindet sich an der Ecke Florianigasse/Lederergasse, wo an der Stelle des Jahrhundertbeisls eben nun das Beef & Glory: Steakerei seine Pforten öffnete. Beim Betreten fällt der Blick sofort auf die riesigen Dry-Ager, in denen man die dargebotenen Fleischstücke bestaunen kann.

Durch einen Raumtrenner mit der Aufschrift “Speisesaal”, der wohl noch aus dem Vorgängerlokal stammt, betritt man einen wirklich gemütlichen Raum.

Die dunkle Vertäfelung an den Wänden wurde ebenfalls beibehalten und mit goldenen Highlights ein wenig aufgepeppt.

Hier sieht man mich schon sehnsüchtig auf den Nachbartisch spechteln – und angesichts der soeben servierten Speisen – genüsslich grinsen.

Sehr köstlich ist die aufgeschäumte Butter mit Knochenmark. Vielleicht eine Spur zu warm, aber geschmacklich fein. Dazu bekamen wir jeweils ein kleines Stück Brot mit Jabugo – einem wunderbaren luftgetrockneten spanischen Rinderschinken (einer alten ca. 10 jährigen Kuh). Sehr fein.

Zum Brot gibt´s noch gutes Olivenöl mit Salz. Lobend erwähnen muss ich hier zu Beginn gleich das Servicepersonal. Top geschult, die Speisen werden perfekt erklärt und man ist stets zur Stelle, wenn man gebraucht wird. 

Ich habe die Vorspeise ausgelassen, da ich mich voll auf mein Steak konzentrieren wollte. Mr. Bee hat sich für das Tuna Tataki entschieden. Von links nach rechts mit Wakame-Salat, Mango-Chutney und Gurken-Relish garniert. Ich will ja nichts vorweg nehmen, aber wie im Door Nr. 8 sind die Vorspeisen noch ausbaubar. Für 15 Euro eindeutig zu wenig einfallsreich und geschmacklich unausgewogen. O-Ton Mr. Bee: “hmm, es war ok”. Küchenchef Martin Krebs könnte sich hier vielleicht doch noch etwas mehr Pepp einfallen lassen.

Zur Hauptspeise gab´s FLEISCH!!! Für Mr. Bee das 300 g Filetsteak, für mich das 200er. Bei der Beilage hab ich mich für Erdäpfelpüree verfeinert mit Knochenmark und Grillgemüse entschieden. Mr. Bee für den Spinat. Dann noch BBQ Sauce und Trüffelmayonnaise.

Gleich vorweg zum Fleisch. DAS WAR DER HAMMER. Direkt aus dem 1000 Grad heißen Broiler auf unseren Teller. Außen kross, innen super zart und saftig. Da können sich die Steaklokal in der Umgebung warm anziehen, denn das Beef & Glory steht ihnen um nichts nach.

Das Püree und der Spinat waren sehr gut. Der Spinat fast cremig, das Knochenmark im Püree gibt noch einen feinen Kick. Was ich nicht verstehe, dass man Grillgemüse nicht mal wirklich schmackhaft zubereiten kann. In Wien kann das fast kein Lokal so wie ich es gerne hätte. Die Melanzani sind meist viel zu hart, sonst nur Zucchini, Karotte und Paprika ist für mich immer etwas einfallslos und überall gleich.  Warum nicht mal abheben. Fein wäre es etwas würziger, mit etwas einfallsreicheren Zutaten, wie Pilzen, Sellerie, Fenchel, Artischocke oder sonstigen Gemüsesorten. Aber vielleicht bin ich da etwas zu anspruchsvoll.  Dafür war die Trüffelmayonnaise sehr fein. Bei der BBQ Sauce habe ich definitiv schon viel bessere gegessen. Sie schmeckt für meinen Geschmack ein wenig lasch. Mr. Bee hat sich aber sehr gut geschmeckt. So sind Geschmäcker eben verschieden. Aber ich muss hier sagen, das ist alles schon meckern auf hohem Niveau, damit ihr mich nicht falsch versteht.

Alles in allem ein wirklich feines neues Steaklokal, wo sich die Kollegen in der näheren Umgebung wirklich warm anziehen müssen. Hinsichtlich Fleischqualität steht das Beef & Glory: Steakerei momentan sehr weit oben auf unserer Liste. Die kleinen Kinderkrankheiten der Anfangszeit, wie eine defekte Espressomaschine sind sicher bald behoben und dann wird es schwer sein einen Platz zu ergattern. Auch das Personal ist wie gesagt wirklich hervorragend. Vielleicht nur etwas übereifrig mit der Putzerei am Nachbartisch, wenn man grad noch beim Essen ist. Hier sollte man vielleicht auf Microfasertücher umsteigen, die man bereits in der Küche mit antibakteriellem Putzmittel leicht besprüht, als die essenden Gäste einzunebeln. 

Wir kommen definitiv wieder!

Hier das „Bine isst“ Ranking:

Speisen: 8 (von 10 Punkten)

Service: 9/10

Ambiente: 7/10

Auswahl an Speisen: 8/10

Wo ist das Restaurant Beef & Glory: Steakerei zu finden? Wie reserviert man? Ein Blick in die Speisekarte!

Florianigasse 35, 1080 Wien

 Tel. Nr.: 01 9974155

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.