Ich bin Euch ja noch ein Rezept der Fete Blanche mit meinen Mädels schuldig. Durch den Urlaub ist das irgendwie untergegangen. Dabei ist es eines der besten Rezepte der letzten Zeit. Der cremige Mascarpone-Spinat gibt das pefekte Bett für meine Ravioli mit flüssigem Ei. Kaum hatte Mr. Bee die Fotos gesehen, hat er natürlich gleich angemerkt: “Für mich machst du nie so tolle Sachen”. Da konnte ich ja nur die Augenbraue hochziehen und entgegnen: ” Du bist aber auch so arm, jeden Abend nur Brot und Wasser”. Da mussten auch die Katzen grinsen. Aber natürlich werde ich ihm diese Köstlichkeit in den nächsten Wochen gerne mal servieren. Mir haben sie nämlich auch hervorragend geschmeckt.

Schwierigkeitsgrad: loeffel loeffel

Zubereitungszeit: 2 Stunden (inkl. 1 Stunde Kühlzeit)

Zutaten für 4 Personen (als Vorspeise):

Für die Ravioli:

  • 200g Mehl (Type 00)
  • 2 Eier Medium
  • 2 El Olivenöl
  • 1 Eidotter
  • 1 El Milch
  • etwas zerlassene Butter
  • Salbei
  • etwas Mascapone (2 EL)
  • Spinat püriert
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas Knoblauch
  • 8 Eidotter
  • Parmesan frisch gehobelt

Zubereitung:

Für den Teig alle Zutaten verrühren und ordentlich kneten. Ich habe den Teig per Hand geknetet. Wirklich lange. Wichtig ist: Mindestens 10 Minuten. Dann den Teig in Frischhaltefolie schlagen und für 1 Stunde im Kühlschrank parken.

Durch die Nudelmaschine laufen lassen (zuerst Stufe 2) und dann bis mind. Stufe 7. Er wird wunderbar geschmeidig und hauchdünn. Ich habe es das letzte Mal sogar bis Stufe 9 probiert, aber für Ravioli ist das zu dünn.

Für die Fülle:

Pürierten Spinat mit etwas Mascarpone, Salz, Pfeffer und etwas gepresstem Knoblauch abschmecken. Alles kurz aufkochen lassen und erkalten lassen.

Wie abgebildet etwas der Spinatmasse auf der Nudelplatte verteilen und einen Eidotter in die Mitte setzen.

Zum Verkleben der Ränder Eidotter mit Milch verwenden. Rund um die Fülle genügend der EIdotter-Milchmischung mit einem Pinsel auftragen und den zweiten Teil der Nudelplatte darüber legen. Festdrücken und schöne Vierecke ausschneiden. Den Rand mit einer Gabel verhübschen.

Reichlich Wasser (nur leicht gesalzen) in einem großen Topf erhitzen und die Ravioli solange kochen bis sie oben schwimmen. Dauert maximal 3 Minuten. Mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben.

TIPP: Diese Ravioli muss man immer a la minute machen! Sie sind sehr heikel und eigenen sich nicht dazu, Stunden lang im Voraus gemacht zu werden!

Für das Topping:

Butter in einer Pfanne erhitzen, Salbei anrösten und die Ravioli in der Salbeibutter schwenken.

Zum Schluss noch mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen!

Wer mag kann auch noch etwas der Spinatcreme extra dazu reichen! Meinen Mädels hat die Spinatmasse nämlich so gut geschmeckt, dass sie die Reste extra dazu gegessen haben!

Comments

comments

Kommentar verfassen