Wenn ihr mich nach der Lieblingstorte meines Schwagers befragt, dann kann ich das ganz eindeutig beantworten. Tiramisu oder Erdbeer-Amaretto-Mascarponetorte mit ganz viel weißer Schokolade. Nachdem er Ende Juli Geburtstag hat, ist das natürlich Erdbeer-technisch eine Challenge. Man will ja gerne Wünsche erfüllen, ist aber mangels heimischer Erdbeeren halt oft nicht so leicht zu bewerkstelligen. Heuer ist das Wetter jedoch so wunderbar, dass sogar noch auf meiner Terrasse die Erdbeeren wild wachsen. Somit hatte er heuer wirklich Glück, dass ich auch auf dem Markt noch wunderschöne große Erdbeeren ergattern konnte. Diesmal sollte es aber nicht die klassische Tortenform werden – nein eher ein Kuchen – ein Erdbeer-Mascarpone-Nusskuchen, weil man das Kunstwerk dann auch noch einfacher schneiden kann. Wobei man die Kuvertüre auch so wunderbar geschnitten bekommt. Was viele ja nicht glauben wollen. Drum einfach ausprobieren und selbst testen. Es schneidet sich wie Butter, schmeckt himmlisch und lässt durch ihre Cremigkeit und Saftigkeit jeden Gedanken an Kalorien einfach verpuffen.

Schwierigkeitsgrad:  

Zubereitungszeit: 90 Minuten

Zutaten für eine Auflaufform (Maße 42×29 cm):

  • 100g weiche Butter
  • 50 g Staubzucker
  • 4 Eier
  • 1 Pkg. Bourbon-Vanillezucker
  • 150 g gemahlene Wallnüsse
  • 70 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 210 g Zucker
  • 500 g Mascarpone
  • 80 ml Amaretto
  • 250 g Erdbeeren
  • 1 Pkg. klares Tortengelee + 2 EL Zucker
  • 200g weiße Kuvertüre
  • 50g gehackte Pistazien

Zubereitung:

1. Backofen auf 180°C vorheizen. Den Boden eine Auflaufform (42×29 cm) mit Backpapier auskleiden,

2. Weiche Butter und Staubzucker in einer Rührschüssel schaumig schlagen. Eier trennen. Dotter und Vanillezucker unterschlagen. Wallnüsse, Mehl und Backpulver vermischen.

3. Eiklar in einer fettfreien Schüssel schaumig schlagen. 60g Zucker hinzufügen und ca. 3-4 Min. steif schlagen. Die Buttermasse mit der Nussmischung vermengen und den Eischnee unterheben. In die Springform füllen und bei 180°C ca. 60 Minuten backen. Die Masse auskühlen lassen, halbieren und die so erhaltenen Teile mittig durchschneiden. Am Ende sollten 4 gleich große und gleich lange Teile entstehen. Am Foto sieht man den Vorgang.

4. Mascarpone mit 150 g Zucker und 80 ml Amaretto glatt rühren. Wer mag kann die Böden auch noch etwas mit Amaretto beträufeln. Die Mascarponecreme in einen Spritzbeutel füllen und die Masse auf den Böden verteilen. Den obersten Boden auflegen und mit der verbleibenden Creme einstreichen.

5. Erdbeeren waschen, putzen und auf den Kuchen setzen. Tortengelee nach Packungsanleitung zubereiten und die Erdbeeren damit überziehen. Ich Dodel hab es diesmal umgekehrt gemacht, was meinen wunderschönen Schokokragen veranlasst hat, sich etwas zu verneigen.

6. Kuvertüre in einer Metallschüssel im heißen Wasserbad auflösen. Backpapier halbieren und der Länge nach auf die Arbeitsfläche legen. Kuvertüre auf beide Streifen leeren und mit einer Palette gleichmässig aufstreichen und anziehen lassen. (dh. wieder etwas härter werden lassen, sodass die Schokolade wieder steifer wird. Merkt man wenn man das Papier hochhebt und die Schokolade nicht so sehr einknickt.) Mit einem Messer nach Belieben einen runden oder eckigen Rand verstreichen. Backpapier mit der Kuvertüre-Seite um den Rand des Kuchens kleben.  Kurz im Tiefkühlfach anziehen lassen. Backpapier abziehen und den Vorgang auf der zweiten Seite wiederholen.

Alles mit Pistazien bestreut servieren. Hier sieht man leider die Verneigung. Aber die Erdbeeren glänzen wunderbar. Also bitte vorher Gellee, dann Kragen.

Comments

comments

Kommentar verfassen