Irgendwann vor Wochen sind wir auf die originale, amerikanische Version von Masterchef hineingekippt. Ist sie doch auch um einiges cooler als der deutsche Ableger. Im englischen Originalton einfach grossartig, amüsant, lehrreich und teilweise wirklich lustig. In einer der letzten Folgen, die wir verfolgt haben, wurde eines von “Gordon Ramsey´s Signature Dishes” serviert, das Beef Wellington. Diesmal nicht im Ganzen, sondern in kleinen Päckchen, sodass jeder sein perfekt gebratenes und gebackenes Steak bekommt. Ihr wisst schon was dann passiert ist: ” Duuu, das könntest Du uns doch demnächst auch mal machen” – O-Ton Mr. Bee. Und was macht die Bine? Sie läuft schon Zutaten kaufen und macht sich an die Arbeit. Es zahlt sich aber auch wirklich aus. Soooo gut!

 

Schwierigkeitsgrad:  loeffel loeffel loeffel

Zubereitungszeit: 1 Std. 30 Min.

Zutaten für 2 Personen:

  • 450 g Rindslungenbraten (2 Steaks, Filtesteaks)
  • 100 g Prosciutto
  • Senf (Estragon und Dijonsenf gemischt)
  • Eier oder Eidotter zum Bestreichen
  • Mazola Maiskeimöl (zum Anbraten)
  • 1 Packung Butter-Blätterteig (besser natürlich selbstgemacht)
  • Fleur de Sel

Für das Erdäpfelpüree:

  • 300 g mehlige Erdäpfel
  • 150 ml Milch
  • 30 g Butter
  • Muskatnuß gerieben
  • Salz

 Champignonfarce (Duxelles):

  • 250g Champignons
  • 3-4 Schalotten
  • 2 EL Petersilie (grob gehackt)
  • 2 EL Pflanzenöl
  • Salz
  • Pfeffer, weiß

Für den Blattspinat:

  • 400 g Blattspinat (frisch)
  • 1 Schalottenzwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlen)

Für die Portweinsauce:

  • 1/4 l Portwein
  • 1/4l Rindssuppe
  • 2 Schalotten
  • 1 EL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Maiskeimöl
  • 2 EL Balsamicoessig

Zubereitung:

Für die Pilzfarce (Duxelles):

Öl in einer Pfanne erhitzen, die feingehackten Schalotten darin anschwitzen und die sehr fein gehackten Champignons hinzufügen. Beides solange rösten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Mit Petersilie, Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Püree: Die Butter in einem Topf zum Schmelzen bringen und die Milch unterrühren. Die gar gekochten Erdäpfel abgießen, stampfen und mit der Milch mit Butter und der Sahne vermengen. Danach mit dem Salz und Muskatnuss abschmecken.

Für den Blattspinat: Den frischen Spinat waschen. Etwas Olivenöl im Topf erhitzen und eine in kleine Würfel geschnittene Schalottenzwiebel darin anschwitzen. Den Spinat dazu geben und zusammenfallen lassen. Mit gepresstem Knoblauch, Salz , Muskat und Pfeffer abschmecken.

Für die Portweinsauce: Maiskeimöl in einem Topf erhitzen und die klein geschnittenen Schalottenzwiebel darin bräunen. Zucker hinzufügen und karamellisieren lassen. Mit 2 El Balsamicoessig ablöschen. Den Portwein und die Rindssuppe hinzufügen und ordentlich einreduzieren lassen. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Wellington: Die Steaks mit Salz und Pfeffer würzen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Filets von allen Seiten kräftig anbraten.

Aus der Pfanne heben und völlig abkühlen lassen!!

Das Filet mit Senf bestreichen. Anschließend den Blätterteig in 2 Vierecke schneiden und mit Prosciutto belegen. Alles mit Pilzfarce bestreichen – das Fleisch mittig auflegen, und umwickeln. Wer sicher gehen will, dass nichts auseinander fällt kann auch mit einem Schweinsnetz arbeiten!

Danach mit Ei bestreichen! Mit der Nahtstelle nach unten auf ein Backblech (mit Backpapier) setzen. Mit einer Gabel etwas einstechen. Alles für va. 30-40 Minuten bei 220°C fallend backen. (je nach Stärke des Lungenbratens). Der Teig sollte auch nicht anbrennen. Warm dann nochmal kurz rasten lassen. Man kann das Gericht warm oder kalt essen!!

Alles gefällig anrichten und das wunderbare Gericht genießen! Wer mag kann die Schnittfläche des Fleisches noch mit Fleur de Sel würzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.