IMG_7330

Hab ich Euch eigentlich schon mal gesagt, dass ich Gewürze liebe? Wenn nicht, dann werdet ihr es sicher schon bemerkt haben. Von asiatischen, orientalischen, griechischen, dalmatinischen bis hin zu sämtlichen Gewürzen die unsere Welt so zu bieten hat, probiere ich mich einfach immer gerne durch. Und ich freue mich immer, wenn Gewürze einem Gericht den richtigen Kick geben und mich zu einem erstaunten “wow, was ist denn da drin?” anregen. Umso mehr hab ich mich gefreut, dass ein großes Familienunternehmen die Pforten zu ihrer Gewürzproduktion für uns geöffnet hat. KOTÀNYI begleitet mich in der Küche nämlich schon ein ganzes Leben. Von Anis bis Zimt habe ich sicher schon sämtliche Gewürze einmal zu Hause gehabt. Umso größer war die Freude über ein wunderbares Goodie Bag, aus dem ich mir für dieses Gericht die “ASIATISCHEN KRÄUTER” herausgesucht habe. Die perfekte Gewürzmischung für meine Asian Style Beef Wraps. Über unseren Besuch bei Kotanyi werde ich demnächst noch berichten. Doch nun zum Rezept:

Schwierigkeitsgrad: loeffel loeffel

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Zutaten für 4-6 Wraps:

Wrapteig:

  • 200 g Mehl (glatt oder universal)
  • 160 ml Wasser
  • 1TL Salz

Fülle:

  • 400 g Rinderhüfersteak (oder Rinderfilet)
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (frisch)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 2 TL brauner Zucker
  • 1 EL süsse Sojasauce
  • 1 EL salzige Sojasauce
  • 1 EL Kotanyi – Asiatische Kräuter 
  • 2 EL Oystersauce
  • 1 EL schwarze Sesamkörner
  • 1 TL Sambal Manis
  • etwas Salz
  • frischer Koriander
  • 1/2 roter Paprika
  • 80 g Zuckerschoten
  • gelbe eingelegte süsse Pfefferoni
  • Ein Schuss salzige Sojasauce für das Wokgemüse

Salsa:

  • 1 essreife Mango
  • 1/2 Avocado
  • Chili frisch
  • Salz
  • Pfeffer (ich hab den Pariser Pfeffer genommen)
  • 1TL Kotanyi: Asiatische Kräuter
  • Limettensaft
  • Olivenöl

Zubereitung:

Damit die Marinade auch gut ins Fleisch einziehen kann sollte man es so lang wie möglich im Kühlschrank ziehen lassen. 1/2 Stunde Minimum.

IMG_7286

Dazu das Hüferlsteak in feine Streifen schneiden und mit Ingwer, Knoblauch, braunen Zucker, Sojasauce (süss und salzig), Oystersauce, Schwarze Sesamkörner, Sambal Manis und grosszügig mit den asiatischen Kräutern von Kotanyi würzen. Alles gut vermengen.

Nachdem der Teig für die Wraps mindestens 15 Minuten im Kühlschrank kalt gestellt werden muss, sollte man den ebenfalls gleich zu Beginn machen. Geht auch Ruck zuck. Dazu das Mehl mit dem Salz und dem Wasser vermischen (am besten mal mit einem Löffel) und dann ordentlich kneten bis eine schöne homogene Teigmasse entsteht. In Frischhaltefolie wickeln und ab in den Kühlschrank.

IMG_7298

Für die Salsa:

IMG_7303

Die Mango und eine halbe Avocado in kleine Würfel schneiden. Mit Zitronensaft marinieren, damit die Avocado nicht braun wird. Mit Salz, Pfeffer, etwas frischer Chili und den Asiatischen Kräutern würzen. Mit Olivenöl marinieren.

IMG_7305

Für die Wrapfüllung:

Den Paprika in Streifen schneiden und die Zuckerschoten waschen. Zuerst etwas Öl in der Edelstahlpfanne erhitzen und das marinierte Fleisch darin anbraten. Auf einen Teller geben. Zum Schluss nochmal ein wenig Öl in die Pfanne geben und den Paprika und die Zuckerschoten damit würzen. Nochmal ein wenig asiatische Kräuter drüber streuen und mit etwas salziger Sojasauce ablöschen. Ebenfalls auf den Teller geben bis die Wraps fertig sein. Knapp vor dem Servieren nochmal kurz erwärmen.

IMG_7309

Den Wrapteig aus dem Kühlschrank nehmen und in 4-6 gleich große Teile schneiden. Zu Kugeln formen und mit etwas Mehl und dem Nudelholz auswalken. Nachdem sie sich immer wieder etwas zusammenziehen in die Hände nehmen und an den Enden etwas ausziehen (wie der Pizzameister, hehe). Ohne Öl in der Pfanne braten. Sie sind fertig, wenn sie schön Blasen schlagen und an den Auflageflächen braun werden.

IMG_7311

IMG_8763

Danach nochmal das Fleisch erwärmen und die Wraps füllen. Fertig sind perfekte Asian Style Beef Wraps.

IMG_7326

IMG_7327

Zum Schluss noch frischen Koriander drüber und eure Asian Style Beef Wraps nur noch geniessen! Wer mag kann noch etwas roten Zwiebel drüber streuen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.