IMG_5627

Dieser Beitrag enthält eine Produktplatzierung

Die wunderschönen Ranunkel meiner Valentinstagsdeko haben mich zur Hauptspeise des Valentinstagsmenüs inspiriert. Ein Gratin in Form einer Blume. Meist entstehen meine Rezepte ja nicht daheim im stillen Kämmerlein, sondern während meines Einkaufsbummels. Ich lasse mich gerne von den vorhandenen Lebensmitteln leiten. Diesmal vom Kalbsfilet. Das Gratin war das einzige was ich im Vorfeld schon als Idee im Kopf hatte. Als farblicher Kontrast sind Thaispargel und Zuckerschoten – auch Mr. Bee´s Lieblingsgemüse – immer fein. Bei der Fleischtheke angekommen lacht mich also ein zartes Kalbsfilet an und schon war meine Hauptspeise gedanklich fertig. Hinsichtlich der Sauce habe ich mich für eine pfeffrige Sahnesauce entschieden. Die mag Mr. Bee nämlich besonders gern.

Schwierigkeitsgrad: loeffel loeffel

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Zutaten für 2 Personen:

  • 450-500 g Kalbsfilet im Ganzen
  • Steakgewürz
  • Salz
  • Pfeffer
  • schwarzes hawaiianisches Meersalz (Flocken)

Für das Wokgemüse:

  • frischen Thaispargel
  • 150 g Zuckerschoten
  • 1 Zehe Knoblauch
  • wenig frischen Ingwer
  • Sojasauce
  • Pfeffer
  • Salz

Für die Sauce:

  • eingelegter grüner Pfeffer (wenn man mag)
  • Tomatenmark
  • 1 kleine Zwiebel
  • Rindssuppe
  • Cognac
  • 1 EL Butter
  • 1/16 l Schlagobers
  • Salz
  • etwas gemahlenen bunten Pfeffer

Für das Gratin:

  • 2 große Erdäpfel (festkochend) – Kartoffel
  • 1 große Karotte
  • 1 große gelbe Rübe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat (frisch gerieben)
  • Knoblauch gepresst
  • 150ml Schlagobers (Sahne)
  • eventuell etwas Parmesan

Salat:

  • grüner Blattsalat gemischt
  • 5 EL Balsamicoessig
  • 1 Tl Dijonsenf
  • etwas Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 Tl Zucker
  • Kürbiskernöl

Zubereitung:

Für das Wokgemüse: Die Zuckerschoten zuputzen (Fäden ziehen), Zwiebel, Knoblauch und Ingwer in kleine Würfel schneiden, den Spargel der Länge nach halbieren. Öl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch, Ingwer und die Zuckerschoten und den Spargel darin anbraten. Beides sollte noch schön grün und knackig sein. Mit etwas Sojasauce abschmecken. (Wenn man noch etwas Sauce von der Vorspeise übrig hat, kann man auch etwas der Soja-Ingwer-Marinade zum Abschmecken nehmen.

Für das Gratin die Erdäpfel der Länge nach halbieren und dann der Breite nach in Scheiben schneiden. Die Karotte und Rübe mit dem Sparschäler in lange Streifen schneiden. Von außen beginnend die Erdäpfel mit der runden Seite nach oben in die Form stellen. Den Boden mit den kleinen Endstücken belegen. Mittig versetzt immer weiter schichten. Zwischendurch Karotten und gelbe Rüben einlegen.

IMG_5617

Das Schlagobers mit dem gepressten Knoblauch, dem Salz, Pfeffer und er frisch geriebenen Muskatnuss kurz aufkochen. Alles über die geschichteten Erdäpfel gießen. Im Rohr bei 220° Grad Umluft backen. (Sollte man schon einige Stunden vor dem Servieren machen).

IMG_5616

Das Fleisch salzen und pfeffern (Wer mag kann auch Steakgewürz verwenden). In der Grillpfanne in etwas Öl von allen Seiten scharf anbraten. Den Ofen auf 90 Grad Umluft vorheizen. Das Fleisch in einen Auflaufform geben und im Rohr fertiggaren. Dauert schon so seine Zeit. Am Ende der Garzeit die Gratins hinzufügen, um sie aufzuwärmen.

IMG_5621

Für die Pfeffersauce. Im Bratenrückstand etwas Zwiebel mit Tomatenmark anrösten. Mit Suppe ablöschen. Salzen und pfeffern und mit Schlagobers auffüllen. Einkochen lassen. Wer mag kann es knapp vor Garende noch mit etwas geriebenem Parmesan bestreuen. Jetzt heißt es nur noch anrichten. Das Kalbsfilet zum Schluss – auf den Schnittflächen – mit schwarzem groben Salz bestreuen.

IMG_5623

Blattsalat mit Dijonsenf-Balsamico-Kürbiskernöl-Dressing passt hier hervorragend.

IMG_5626

Die wunderschönen Teller stammen aus der Serie ROTGEFLAMMT von GMUNDNER KERAMIK, die ich für diesen Beitrag zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.